Vlada Ina – No More Kisses

Vlada_Ina_No_More_Kisses

Nur, weil ein Album schon was länger draußen ist, heißt das nicht, dass wir keine Review drüber schreiben können. So, nachdem ich diese unaufgeforderte Rechtfertigung hinter mich gebracht habe, kann ich ja mal über die Platte an sich sprechen.

Vlada Ina gibt es seit Januar 2014, die Gruppe besteht aus „4 dudes outta space“. Dazu sagt Drummer Max:

Wir kommen alle aus unterschiedlichen Orten. Markus, der Sänger, hat irgendwann angefangen, ‚Vlada Ina from outta space‘ bei den Shows zu sagen und bis heute beibehalten. Wir finden nicht, dass es wichtig ist, wo man herkommt; wir legen keinen Wert auf irgendwelche Orte. Wir sind am liebsten auf der Straße, da fühlen wir uns zuhause (außer bei unseren Mädels daheim, da ist’s auch ganz nett, haha).

Die neue Platte, No More Kisses, ist am 6. Januar 2016 erschienen und dreht sich ausschließlich um düstere Themen wie Ängste, Verzweiflung und Wut. Mit dem ersten Song, Just Like That, gibt’s dann auch direkt was auf’s Fressbrett – er richtet sich an all diejenigen, die sagen, die Welt sei doch ganz in Ordnung – was sie aber nach Meinung der Band nicht ist:

There are people dying – just like that
Dare to criticize me – just like that
For what I´m abozut to say – just like that
I hate this world – just like that

Die harten Gitarren mischen sich sehr angenehm mit Sänger Markus‘ Shouts, die aber noch ein wenig angestrengt klingen. Ist schließlich auch die erste EP der Band.

Madness fängt sehr ähnlich an wie Just Like That: langsame Drums, dann ein Rhythmuswechsel, mit dem die Vocals einsetzen. Ein überraschendes Element bietet der kurze gesprochene Part in der zweiten Hälfte des Songs. Leider gibt es von diesen Momenten zu wenige während der knapp 12 Minuten.  Die Songs punkten mit tollen Texten und dem guten alten Hardcore-Sound. Dennoch klingen die fünf Tracks alle sehr ähnlich und spätestens nach dem vierten habe ich mir mehr Abwechslung gewünscht.

Davon abgesehen, macht No More Kisses Lust auf mehr, besonders darauf, die Jungs mal auf einem ihrer zahlreichen Konzerte zu sehen. Außerdem gibt’s die EP auf name-your-price-Basis bei bandcamp zum Download. Vlada Ina klingen vielversprechend und ich bin sehr gespannt, was da noch so kommt.

Vlada_Ina_Tour

 

Vlada Ina - No More Kisses
7Gesamtwertung

Über den Autor

Redakteurin

Jeder hat doch so seine alten Sünden im Plattenschrank, oder? Meine sind tatsächlich Aggro Berlin, 50 Cent und Michael Bublé. Nach Irrungen und Wirrungen als allwissender Teenager (Simple Plan, Cinema Bizarre) bin ich irgendwie bei Rammstein, System of a Down, Marilyn Manson und The Gaslight Anthem hängen geblieben. Mein Herz gehört auf ewig der Rockmusik, allerdings bin ich auch auf P!nk-Konzerten oder Dubstep-Partys anzutreffen. Ein bisschen Sünde kann nie schaden :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.