Promises Kept – Shame (EP)

Promises Kept

„I see humans but no humanity“, mit dem Satz wird man mittlerweile ziemliche häufig im Netz bombardiert. Unter diesem Zeichen steht auch der Titel der neuen EP von PROMISES KEPT. Etwa ein Jahr nach ihrem Album „Crossroads“ haben die fünf Jungs aus der Ecke Trier ihr Werk „Shame“ rausgebracht. Drei Songs, einer aussagekräftiger als der andere.

Eingeleitet wird die EP von „Citizenfour“. Erst ganz ganz ruhig, dann folgt der deutliche und angenehme Sprechgesang von Sänger Steven, der weiter in kraftvolle Shouts übergeht. Schnell wird klar: Ja, das sind PROMISES KEPT. Ihr Stil, der schon auf „Crossroads“ sehr ausgefeilt war, hat sich noch weiter gefestigt. Melodic Hardcore, dem man die unterschiedlichen Hardcore-Einflüsse der Band anhört.
Der Titeltrack „Shame“ ist mein persönlicher Liebling. Klare Kritik an dem menschlichen bzw. eben unmenschlichen Verhalten, das man immer wieder mitbekommt:

If we really are human – why don’t we act human?

Und weiter:

It’s a shame – humanity is fading away

Die schwergängigen Parts im Wechsel mit Stevens Sprechgesang bergen Gänsehaut-Potenzial in sich. Ein absolut gesellschaftskritischer und herausragender Song.
Ein Video haben PROMISES KEPT zu „Fearless“ veröffentlicht. Auch hier findet sich Gesellschaftskritik wieder, wie Steven erklärt:

„Fearless handelt von Problemen, Belastungen, die jeden treffen können und die für die meisten unsichtbar sind. Wir müssen zusammenhalten, Hände reichen und denjenigen helfen, die jeden Tag einen eigenen kleinen Krieg in ihrem Inneren führen. Und wie Stick To Your Guns auf ihrem letzten Meisterwerk angemerkt haben: „It starts with me“. Es startet mit jedem einzelnen von uns. Wir alle können was tun. Zuhören! Die Frage „Wie geht es Dir?“ sollte kein Small-Talk-Basic mehr sein, sondern eine ernst gemeinte Frage in Erwartung einer ehrlich und ernst gemeinten Antwort.“

„Shame“ ist eine sehr gute EP, die Bock auf ein weiteres Full-Length-Album von PROMISES KEPT macht. Ihr Stil hat sich weiter gefestigt und schreit aus jeder Pore: Hey, wir sind PROMISES KEPT, hört uns zu, wir haben wirklich was zu sagen!

Promises Kept - Shame (EP)
Bewertung9
9Gesamtwertung

Über den Autor

In der Schule konnte man mich mit der Analyse von Musik jagen. (An dieser Stelle ein großes "Dankeschön" an Herrn Opel und Herrn Arndt. Danke für's Miesmachen.) Mittlerweile habe ich aber doch gemerkt, wie viel Spaß man mit dem Hören, Analysieren und Bewerten von Musik haben kann. Von mir gibt's die komplette Bandbreite: Von Folk über Pop-Punk bis hin zu Metal und Hardcore.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.